Copyright 2020 - Custom text here

°Wissenswertes über wertvolle Pflanzenöle...

Wertvolle Pflanzenöle

"Auch bei der Verwendung von Ölen ist Abwechslung angesagt", so empfehlen die Ernährungsfachleute von Dr. Wüsthofen®.

Dabei zählen nicht nur unterschiedliche Aromen und verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Ein ausgewogener Mix von Fettsäuren unterstütz gesunde Blutfettwerte und einen ausgeglichenen Hormonhaushalt.

In unserem Essen sollte das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 idealerweise bei 5:1 oder niedriger liegen. Da sehr viele Lebensmittel reichlich Omega-6-Fettsäuren enthalten, können Pflanzenöle mit hohem Omega-3-Gehalt den Speiseplan sinnvoll ergänzen.

Arganöl

Das goldgelbe Arganöl besitzt eine orientalische Note und ein leicht nussiges Aroma. Wegen seines intensiven Geschmacks kann das kostbare Öl sparsam eingesetzt werden. Es enthält über 80% ungesättigte Fettsäuren und viel Vitamin E, welches wir für den Zellschutz benötigen. Außerdem wirkt es durch verschiedene bioaktive Pflanzenstoffe (Phytosterine) cholesterinsenkend.

Hanföl

Der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren macht das Hanföl sehr wertvoll. Es erhält hierdurch eine entzündungshemmende Wirkung. Das nussige Aroma von Hanföl passt sehr gut zu Salaten und Rohkost. Erhitzen sollten Sie das Hanföl wegen der empfindlichen Inhaltsstoffe besser nicht.

Kokosöl

Obwohl Kokosöl eher wie ein festes Fett aussieht, ist es ein Öl. Die beste Qualität hat möglichst erntefrisch gepresstes Kokosöl. Da es zart nach Kokos duftet, ist dieses Öl besonders für asiatische Gerichte bestens geeignet. Auch zum Anbraten lässt sich Kokosöl sehr gut verwenden, da die enthaltenen gesättigten Fettsäuren hitzestabil sind.

Kürbiskernöl

Dieses Öl zeichnet sich durch sein kräftiges Aroma aus und kann zum Beispiel zum Verfeinern von Salaten, Kartoffelgerichten, Suppen und gebratenen Ziegenkäse eingesetzt werden. Besonders intensiv schmecken Öle aus gerösteten Kürbiskernen. Dem Kürbiskernöl werden immun- und prostatastärkende Eigenschaften zugeschrieben. Es darf aufgrund seines hohen Gehalts an Linolsäure, einer mehrfach ungesättigten Fettsäure, nicht erhitzt werden.

Leindotteröl

Die Pflanze ist nicht mit dem Lein verwandt, sondern ähnelt als Kreuzblütengewächs vielmehr dem Raps. Leindotteröl ist goldgelb und hat einen frischen Geschmack, der an junge Erbsen erinnert. Es enthält einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, insbesondere die wertvolle Alpha-Linolensäure (Omega-3). Daher darf Leindotteröl nicht erhitzt werden.

Leinöl

Leinöl wird aus den Samen des Flachs gewonnen. Mit seinem kräftig herben Geschmack findet es Verwendung in Frühstücksspeisen (Obstsalat, Quarkspeise, Getreidebrei) oder als Klassiker zu Pellkartoffeln und Quark. Überragend ist sein Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Auch Leinöl ist hitzeempfindlich.

Olivenöl

Der Klassiker der mediterranen Küche kann kalt sowie zum Kochen und Braten, beispielsweise für Gemüsegerichte, verwendet werden. Olivenöl besteht überwiegend aus einfach ungesättigten Fettsäuren und kann daher auch nativ (natürlich, unverändert) bis 180 ºC erhitzt werden. Beim Kauf können Sie sich an der Gütekennzeichnung der EU orientieren. Das rote Siegel steht für eine geschützte Ursprungsbezeichnung ("g. U."), bei Olivenöl aus Italien "D.O.P." bzw. aus Griechenland "P.D.O." abgekürzt.

Sesamöl

Das typische Aroma von Sesamöl passt perfekt zur asiatischen und orientalischen Küche. Am besten verwenden Sie hier eine würzige, dunkle Ölsorte aus geröstetem Sesam. Zum Backen, für Salate und Desserts ist ein helles Sesamöl geeignet. Das native helle Sesamöl sollte bei niedrigen Temperaturen, wie beispielsweise zum Dünsten, eingesetzt werden. Mit Sesamolin und Sesamin enthält es Stoffe, denen zellschützende Effekte zugeschrieben werden.

Walnussöl

Walnussöl wird vor allem als edles Salatöl verwendet. Es zählt zu den Omega-3 reichen Pflanzenölen. Achten Sie auf ein schonendes Herstellungsverfahren mittels Kaltpressung. Nur so bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Walnussöl sollte immer dunkel und im Kühlschrank aufbewahrt werden, da es hitze- und lichtempfindlich ist. Es ist deshalb auch nicht zum Braten geeignet.

 

 

 

 

f g
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen